Konstituierende Sitzung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung
2015-09-07 13:33

Konstituierende Sitzung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung

Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung begann am 7. September mit seiner konstituierenden Sitzung eine neue Funktionsperiode. Von den insgesamt acht Mitgliedern wurden sechs neu bestellt. Jeweils vier Ratsmitglieder wurden von Bundesminister Alois Stöger (BMVIT) und Vizekanzler Bundesminister Reinhold  Mitterlehner (BMWFW) nominiert.

Für die neue, bis September 2020 dauernde Funktionsperiode des Forschungsrates entsandte Infrastrukturminister Stöger neben Dkfm. Dr. Hannes Androsch noch Prof. Dr. Jakob Edler, Direktor des Institute of Innovation Research an der Universität von Manchester, Prof.in Dr.in Sylvia Schwaag-Serger, Direktorin für internationale Angelegenheiten der schwedischen Innovationsagentur Vinnova, sowie Dr.in Klara Sekanina, ehemalige Direktorin der Schweizerischen Kommission für Technologie und Innovation, neu in die Ratsversammlung.

Auch Vizekanzler und Wissenschaftsminister Mitterlehner benannte drei neue Ratsmitglieder. Neben dem wiederbestellten Univ.-Prof. Dr. Markus Hengstschläger sind dies die Ex-Chefin des Europäischen Forschungsrates, em.Univ.-Prof.in Dr.in Helga Nowotny, Infineon-Österreich-Chefin Dr.in Sabine Herlitschka, und der Physiker,  Unternehmer und Business-Angel Dr. Hermann Hauser.

Die Wahl des Vorsitzenden fiel einstimmig auf Hannes Androsch, der damit das Beratungsgremium bis September 2020 anführen wird. „Das neue Team der Ratsversammlung ist Garant für frischen Wind bei gleichzeitiger Wahrung einer notwendigen Kontinuität. Gemeinsam werden wir uns für den Forschungsstandort Österreich einsetzen“, erklärte Androsch nach seiner Wahl. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde – ebenfalls einstimmig – Markus Hengstschläger gewählt. Er erklärte: „In spannenden Zeiten für die Forschung in Österreich stehen besondere Aufgaben bevor, die wir mit dem neuen Team bewältigen werden.“

 

Hier können Sie die vollständige Pressemitteilung downloaden.

Zurück

© Copyright 2018 - Rat für Forschung und Technologieentwicklung